Tabelle

Ausgabe des Wettbewerbs – Einbindung im -Bereich deiner Website:

Spielbericht und Fotos mit freundlicher Genehmigung vom ALTENAER KREISBLATT

Sie möchten ein Probe-Abo?

Bitte hier anklicken! http://come-on.de/abo

Platzverweis nach nur 23 Minuten.

TuS Herscheid - VfB Altena 3:2 (3:1)

AK vom 19.09.2016

Platzverweis nach nur 23 Minuten. In der Kreisliga-A setzte sich der TuS Herscheid 3:2 (3:1) gegen den VfB Altena durch. Die Gäste haderten mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Klein. In der fünften Minute lupfte Alobade den Ball an Keeper Nielsen vorbei und lief auf Nielsen auf. Der Referee gab Elfmeter und Nielsen die Gelbe Karte. Fichtner traf zum 1:0. Nur 18 Minuten später war das Spiel für Nielsen vorbei- diesmal hatte er Fichtner den Ball vom Fuß gespitzelt, der Referee aber pfiff wieder Elfmeter und zeigte dem VfB-Keeper Gelb-Rot - eine umstrittene Entscheidung. Brunssen traf zum 2:0. Als Fichtner dann nach einer Ecke das 3:0 erzielte (27.), schien die Partie gelaufen. Der VfB aber kämpfte auch in Unterzahl weiter und kam durch einen haltbaren Schuss von Crummenerl aus 25 Metern zum 3:1 (40.). Nach der Pause wackelte der TuS noch mehr: Ademi scheiterte zunächst an Dreisigacker (54.), nach genau einer Stunde aber traf der von Crummenerl bediente Bank zum 3:2. Trotz der Überzahl waren die Hausherren nur bei Standards gefährlich. So bei einem Pierskalla-Kopfball neben das Tor (75.). Auf der anderen Seite rettete Dreisigacker bei einem gefährlichen Crummenerl-Freistoß (84.), Cottittos Nachschuss ging knapp am Tor vorbei. Auch ein letzter VfB-Freistoß (90.) fand nicht den Weg in das Tor. So gewann der TuS glücklich 3:2. Nielsen, Avdullahu, Garitis (Bank 46.), Crummenerl, Gündüzgiden, Cottitto, Ademi, Andreadis (23. Knittel), Westerwell, Neumeier (37. Twardawski) , Maas

Abschlussschwäche hält Gast im Spiel

Kiersper SC II - VfB Altena 2:0 (1:0)

AK vom 05.09.2016

Der Heimauftritt gegen den VfB Altena war ein verregneter, aber auch ein erfolgreicher für den Kiersper SC II: Mit 2:0 (1:0) setzte er sich am Sonntagmittag gegen die Burgstädter durch.

  Darüber, dass dieser Erfolg absolut in Ordnung ging, gab es hernach keine zwei Meinungen. Phasenweise spielten die Gäste, deren Mannschaft mit der des vergangenen Jahres kaum noch etwas gemein hat, zwar gut mit. Aber den Umstand, dass sie angesichts eines knappen 0:1-Rückstands bis in die Schlussphase auf einen Punktgewinn hoffen durften, hatten sie in allererster Linie dem fehlenden Killerinstinkt der KSC-II-Angreifer zu verdanken. Nachdem Domenico Chiappetta mit einer Einzelleistung für die Führung gesorgt hatte (13.), boten sich der Semerano-Elf Chancen genug, bereits im ersten Durchgang alles klar zu machen. Allein Marvin Janssens hätte vor der Pause sein Torkonto um gleich drei weitere Treffer aufstöcken können...

  Die Abschlussschwäche des Gegners hielt den VfB also im Spiel, dessen beste Phase dann nach dem Seitenwechsel folgte. Rinor Ademi scheiterte an KSC-Keeper Christian Salmen, der sein erstes Spiel nach mehr als neunmonatiger Verletzungspause bestritt (56.), und setzte einen Freistoß über das Tor (69.). Zwar entblößten die Altenaer bei ihren Bemühungen um den Ausgleich logischerweise ihre Abwehr, doch bei den resultierenden Kontermöglichkeiten machte die KSC-Reserve da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Nach 80 Minuten wars aber endlich soweit: Marvin Janssens erhöhte auf Vorarbeit von d`Ermillis auf 2:0 und zurrte damit den ersten ,,Dreier" fest.

  VfB: Nielsen, Cottitto, Ademi, Maas, Westerwell, Andreadis, Neumeier (64.Krumbholz), Ganitis, Karantonas (50.Mushmek), Özsoy, Gündüzgiden

Glücklicher Sieg für den VfB

VfB Altena - TuS Plettenberg II 2:1 (1:0)

AK vom 29.08.2016

Trotz großer personeller Probleme behauptete sich der VfB Altena bei seiner Heimpremiere im Lüdenscheider Fußball-Kreisoberhaus mit 2:1 (1:0)gegen die Reserve des Plettenberg. Technische Fehler hüben wie drüben prägten über die kompletten 90 Minuten das Geschehen.

  Die Burgstädter mussten auf gleich zwölf Akteure verzichten und offenbarten vor allem in der Defensive erhäbliche Mängel. Gegen die unsichere Defensive des VfB kamen die Vier-Täler_Städter zu klaren Chancen, beim guten Altenaer Keeper Knittel aber war Endstation. Auf der Gegenseite besaßen die Blau-Weißen durch Crummenerl eine dicke Möglichkeit, doch TuS-Schlussmann Denker lenkte den Ball noch an die Latte (36.). Jubeln durfte der VfB-Anhang vor der Pause aber dennoch. Einen Zuckerpass von Maas vollendete Lückermann mit dem 1:0 (44.)

  Nach der Pause erspielten sich beide Mannschaften Chancen. Ein Schuss von Maas wurde im letzten Moment geblockt, während Plettenbergs Boulis freistehend am ,,Fünfer" ein Luftloch schlug. Im Gegenzug setzte Krumbholz die Kugel knapp vorbei. Zwei Minuten später zappelte das Spielgerät dann doch im Netz - und zwar im Altenaer. Binder nutzte ein Missverständniss in der VfB-Abwehr zum 1:1 (81.).

 Die Altenaer aber schlugen zurück. In der 87. Minute verlor der Plettenberger Neumann 20 Meter vor dem Tor den Ball an Crummenerl, der mit einem wuchtigen Schuss den vielumjubelten Siegtreffer erzielte.

 

VfB: Knittel, Crummenerl, Maas, Westerwell, Andreadis, Neumeier, Ganitis, Karantonas (68.Krumbholz), Lückermann, Nielsen, Mißbach (46.Twardawski)

Einseitiges zum Saisonauftagt

TuS Grünenbaum - Vfb Altena 7:2 (3:1)

AK vom 19.08.2016

Ebenso torreicher wie einseitiger Auftakt zur Kreisliga-A-Saison 2016/17: Mit 7:2 (3:1) behielt Bezirksliga-Absteiger TuS Grünenbaum gestern Abend auch in dieser Höhe völlig verdient die Oberhand gegen den VfB Altena. Während die Platzherren dabei noch ein halbes Dutzend guter bis sehr guter Chancen vergaben, erwiesen sich die Gäste - auch wenn das nur ein schwacher Trost war - als Meister der Effiziens. Zwei Schüsse aufs Grünenbaumer Tor bedeuteten zwei Treffer.

  Das zahlte sich nach 22 Minuten aus für die Elf von Neu-trainer Robert Krumbholz, der selbst 80 Minuten lang auf den Platz stand. Während Grünenbaum im Abschluss zunächst die Feinjustierung fehlte (Kara/3., Woitschig/8. und Chamkha/18. vergaben), köpfte Georgios Andreadis nach einem Freistoß von Daniel Crummenerl gegen inkonsequente Grünenbaumer zum 1:0 für den Gast ein. Es dauerte weitere drei vergebene TuS-Chancen (Wand/25., Chamkha/29., Kara/30.), ehe der Bann brach-dann aber richtig. Nach Richard Kochtas Ausgleich zum 1:1 (35.) liefes rund für die Hausherren, Klahr (38.) und Gawron (41.) drehten die Partie binnen sechs Minuten zum 3:1-Pausenstand.

  Damit hatte die Partie endgültig ihre Richtung. Grünenbaum dominierte sehenswert, die ohnehin überschaubare Altenaer Gegenwehr schwand mit jedem Tor noch etwas mehr. Zweimal Woitschig zum 5:1 (53./61.) und ein trockener Ademi-Distanzschuss auf der Gegenseite (5:2/65.) ehe der eingewechselte Marian Stolz mit seinem zweiten Ballkontakt das 6:2 (80.) markierte und vier Minuten auch noch zum 7:2-Endergebnis einnetzte.

 

VfB: Nielsen, Avdullahu, Crummenerl, Ademi, Bank (78.Özsoy), Maas, Westerwell, Karantonas, Andreadis (72.Cottito), Krumbholz (81.Neumaier), Gündüzgiden